MVZ als Anlaufstelle werden dann noch relevanter, wenn im Krankenhaus einzelne Abteilungen oder gar die ganze Klinik schließt – wie aktuell in der Lausitz, wo MVZ größtenteils von überregional tätigen Krankenhausträgern und den kommunalen Kliniken selbst getragen werden. In dem Artikel wird daher den Fragen nachgegangen, wie MVZ und Krankenhaus zusammenarbeiten und welche Vorteile das für die Patienten hat. Seitens des BMVZ wird dabei mit Blick auf die Trägerdebatte kommentiert, dass es aus Patientensicht oft keinen Unterschied mache, dass MVZ-Träger die Klinik ist. Hauptsache sei, dass die Ärzte einen guten Job machen.
Der Beitrag liegt beim BMVZ als Printfassung vor.