Sie benutzen eine veraltete Version des Internet Explorers, wodurch es zu Darstellungsfehlern kommen kann. Bitte nutzen Sie Browser wie Google Chrome / Mozilla Firefox oder laden sie die neueste Version des Internet Explorers herunter.

…die Plattform für zukunftssichere Kooperationen
in der Gesundheitsversorgung

bmvz_beginn_2017Der BMVZ ist eine unabhängige, gemeinnützige Organisation, die zur Verbesserung der öffentlichen Gesundheitspflege und Bildung, kooperative Strukturen im deutschen Gesundheitswesen fördert und die Interessen kooperativ arbeitender medizinischer Einrichtungen wahrnimmt.

Mehr über den BMVZ

  • Aktuelles

    • MVZ als Exportgut?

      Blick in die österreichische Reformdiskussion

      Eine Gesundheitsreform rund um das Thema der Hausarztversorgung schlägt aktuell bei unseren südlichen Nachbarn hohe Wellen. Debatten und Protestargumente der Ärzteschaft erinnern stark an die MVZ-Gründungsdiskussionen 2003. Was steckt dahinter?

      Weiter lesen


    • Eine Frage der politischen Kultur

      Ärzte wehren sich gegen BMG-Plan zur Gleichstellung angestellter Kollegen

      Das BMG ist hinsichtlich der KV-Mitgliedschaft angestellter Ärzte bei der Gleichstellungsabsicht bereits etwas zurück gerudert. Dennoch ist die Aufregung über den Plan in der organisierten Ärzteschaft weiterhin groß.

      Weiter lesen


    • Sitzeinbringung

      Der BMVZ fordert ...

      ... nach der umstrittenen BSG- Entscheidung zur Einbringung ärzt­licher Zulassungen in MVZ/BAG den Gesetzgeber auf, wieder Rechtssicherheit herzustellen.

      Weiter lesen


    Zum News Archiv

  • Position

    • Kooperative Interessenvertretung in der Vertreterversammlung

      So wurde gewählt

      Die Vertreterversammlung, kurz VV, ist ein demokratisch gewähltes Ärzteparlament, das die Gesamtheit der Vertragsärzte und Psychotherapeuten einer KV-Region repräsentiert. Die VV wird alle sechs Jahre neu gewählt. 2016 war es wieder so weit.

      Das KV-Wahljahr neigt sich dem Ende zu und mittlerweile wurde in allen Bundesländern gewählt.

      Das Wahlprozedere gestaltete sich durch eine große Vielzahl unterschiedlicher Regelungen, Wahlzeiträume, Wahlmodi, Stimmanzahlen und Verteilungsmöglichkeiten auf dem Stimmzettel, alles andere als einfach. Unbeirrt von diesen Tücken gaben viele Ärzte ihre Stimme ab und machten von ihrer Möglichkeit Gebrauch, die Selbstverwaltung aktiv mitzugestalten.

      Mit Blick auf die Wahlergebnisse bietet sich aus Sicht der Medizinischen Versorgungszentren ein regional unterschiedliches Bild.

      Wie sie im Einzelnen ausgefallen sind, haben wir für Sie zusammengestellt.

      Weiter lesen