ABGESAGT: BMVZ FACHDIALOG im Rahmen des 15. Kongress für Gesundheitsnetzwerker

Mitteilung vom Veranstalter:
Coronavirus: Kongress für Gesundheitsnetzwerker abgesagt

“Wir haben uns entschieden, den Kongress für Gesundheitsnetzwerker aufgrund der aktuellen Lage abzusagen. Mit diesem Schritt wollen wir Verantwortung gegenüber allen Mitwirkenden und Gästen übernehmen, die ganz überwiegend in den Bereich der Gesundheitsversorgung involviert sind…

Zur Meldung

Bezüglich der Rückerstattung der Teilnahmegebühr und aller weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an das Kongressbüro des Kongress für Gesundheitsnetzwerker: (030) 49 85 50 31.

 

 


Über die Veranstaltung

Am 17. März lädt der BMVZ im Rahmen des 15. Kongress für Gesundheitsnetzwerker zum BMVZ FACHDIALOG ein.

Der BMVZ wird daneben auch im Rahmen der Austellung & Messe mit Mitarbeitern im Atrium des dbb forums aktiv als Ansprech- & Diskussionspartner vor Ort sein.

Mit dem FACHDIALOG “Lokale Probleme lokal lösen: MVZ als Hülle passgenauer Versorgungsmodelle” möchten wir angesichts der aktuell sehr virulenten Debatten rund um das MVZ und seiner Bedeutung für die ambulante Versorgung eine Plattform zum faktenbasierten Austausch bieten.

Er richtet sich entsprechend an alle, die das Thema MVZ und allgemein Kooperation in der ambulanten Versorgung als Zukunftsthema verstehen, das es weiter zu gestalten gilt … und die sich an der Diskussion, welches der richtige Weg dafür ist, beteiligen wollen.


Programm

Lokale Probleme lokal lösen: MVZ als Hülle passgenauer Versorgungsmodelle

Bei den nicht-ärztlichen Trägern lag der Fokus der politischen Debatte zuletzt stark auf den sogenannten Investoren-MVZ und der damit verbundenen Befürchtung der stetigen Ökonomisierung der Medizin. Doch die drei Buchstaben M-V-Z stehen insbesondere auch für neuartige Modelle und Partnerschaften, bei denen lokale Versorgungsprobleme mit Kreativität und Gestaltungswillen durch Akteure aus der Region angegangen werden. Diese Seite der M-V-Z wird in diesem Programmpunkt ins Zentrum gerückt und zwei auf den ersten Blick ungewöhnliche, aber vor Ort bereits etablierte Ansätze vorgestellt.

17. März | 14:00 – 15:00 Uhr:
  • Kommunale Trägerschaft – Der Landkreis Darmstadt-Dieburg
    geht voran

    Alexander Noll MVZ-Manager der Zentrum der medizinischen Versorgung (MVZ) GmbH, Groß-Umstadt
  • Gemeinnützige Trägerschaft – Das MVZ der Sozialstation Hürup
    Markus Knöfler Geschäftsführer der Conclusys GmbH, Hamburg

Moderation: Angelika Niemier,
Leiterin Projektmanagement und der Bundesgeschäftsstelle des BMVZ

Zum Programm


Was?
BMVZ FACHDIALOG im
Rahmen des 15. Kongress für Gesundheitsnetzwerker

Wann?
17. März 2020

Wo?

dbb forum berlin
Friedrichstraße 169
10117, Berlin

Über den Kongress für Gesundheitsnetzwerker

Digital: Ist der Weg das Ziel?

Agile Entwicklung und ständige Iterationen vermitteln den Eindruck ständiger Bewegung und Veränderung, sobald etwas digital wird. Diese Haltung trifft auf ein statisches Gesundheitswesen, dessen Regeln zum Teil seit über hundert Jahren unverändert bestehen, die keine Betaversionen und kaum Testformate kennen und immer gleich für alle gelten müssen. Die „agile Gesetzgebung“ von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn reagiert mit einer Politik der vielen kleinen Schritte statt großer umfassender Pakete. Zum agilen Vorgehen im Bereich des Programmierens gehört, dass sich das Ziel nach dem Start des Projekts durchaus verändern kann – vielleicht erreiche ich nicht, was ich mir vorgenommen habe, aber ich schaffe trotzdem ein gutes Produkt. Klassischen Projektmanagern ist dieses Vorgehen fremd, sie definieren das Ziel und halten daran fest.

Vor diesem Hintergrund fragt der Kongress für Gesundheitsnetzwerker 2020, ob der Weg der Digitalisierung das Ziel ist? Es ist gut, wenn sich etwas bewegt, wenn es vorangeht. Aber gehen wir mit jedem Schritt, den die Machbarkeit vorgibt, auch in die richtige Richtung? Welches große Bild entsteht dank der vielen Trippelschritte eigentlich? Digitale Gesundheitsanwendungen kommen als neues Instrument in die Versorgung – ein gefeierter Schritt hin zur Digitalisierung. Wir ergründen, wie es konkret geht und welche Art von Versorgung daraus entsteht. Die elektronische Patientenakte – es gibt funktionierende auf dem Markt, es gibt erste gesetzliche Vorgaben, es gibt weitere gesetzliche Pläne: Welche Art von Akte entsteht nun, und welche braucht die Versorgung eigentlich? Auch hierüber werden wir wieder in großer politischer Runde diskutieren.

Und bei all der Agilität auf unserem Weg verlieren wir die konkrete Versorgung vor Ort bestimmt nicht aus den Augen. Wie entwickelt sich die Versorgung mit und ohne digitale Instrumente weiter, welche Versorgung brauchen wir auf dem Land, wenn es immer weniger Ärztinnen und Ärzte gibt? Wir stellen Lösungen von Netzen und Netzwerken vor, die sich dieser Aufgaben annehmen.


Informationen zur Anmeldung

— Hinweis —
BMVZ-Mitglieder erhalten einen Sondertarif von € 150,- (inkl. 19% MwSt.)
Die Anmeldung dafür ist nur über diesen Link möglich.

Bei Rückfragen zum oder Schwierigkeiten beim Anmeldeprozedere
wenden Sie sich bitte an die BMVZ-Geschäftsstelle.

Normaltarif (beide Tage)
€ 450,- (inkl. 19% MwSt.)

Sondertarif (beide Tage)
Ärzte/Pflegekräfte/med. Personal/Mitarbeiter MVZ
€ 280,- (inkl. 19% MwSt.)

Link zur Online-Anmeldung