Wie die Poliklinik in den Westen kam

Medizinische Versorgungszentren (MVZ) gibt es seit siebzehn Jahren. Ihre Entstehung ist eng mit den aus den DDR-Polikliniken zur Wendezeit hervorgegangenen Brandenburger Gesundheitszentren verknüpft. Zum 30-jährigen Jubiläum der Deutschen Einheit erinnert der Bundesverband Medizinische Versorgungszentren (BMVZ) im Rahmen einer Freiluftinstallation an diesen Zusammenhang und fordert, die teils immer noch bestehenden Vorbehalte gegenüber solchen Kooperationsstrukturen, abzubauen.

Erfolgsmodell MVZ

Der BMVZ begleitet die deutsche Gesundheitspolitik als Fachverband für kooperative und integrative Versorgung schon seit 28 Jahren, anfänglich noch als Verband der Gesundheitszentren. Gründungsziel war es 1992, den wenigen verbliebenen Polikliniken eine Stimme und Perspektive in der bundesdeutschen Gesundheitsversorgung zu geben. Dass dieses Modell 30 Jahre später zu so einem großen Erfolg führen würde, ahnte damals niemand. Noch im Jahr 2000 bezeichnete Regine Hildebrandt, die streitbare brandenburgische Gesundheits- & Sozial­minis­terin es als „ganz schwierig und belastend, dass wir es nicht geschafft haben, die Polikliniken in einem breiten Maße zu erhalten.“

Plurale Anbietervielfalt statt Vorurteile

Obwohl MVZ mittlerweile einen festen Platz in der ambulanten Versorgungslandschaft eingenommen haben, hat sich gerade in den letzten Jahren die Kritik an einem neuen Vorwurf entladen: MVZ würden gezielt im großen Stil gegründet, um sie zu Lasten der Versorgungsqualität und Patientensicherheit allein auf Rendite zu trimmen. Und ja, grundsätzlich ist es wichtig,  den ökonomischen Einfluss auf die Gesundheitsversorgung genau zu beobachten – das gilt für sämtliche Strukturen.

Was allerdings nicht hilft, pauschale Verurteilungen: “Statt zu versuchen, Kapital mit allen Mitteln aus der Versorgung herauszuhalten, sollten Fragen der Kontrolle und Sicherstellung der Qualität für die Patienten in den Vordergrund gestellt werden. Und dass strukturübergreifend für alle Praxen und Ärzte“hebt Dr. med. Peter Velling, seit 2017 Vorsitzender des BMVZ, hervor. Dabei hilft aus seiner Sicht, wenn vielfältige Modelle und Strukturen nebeneinander existieren und so eine plurale Anbietervielfalt besteht.

 

 

Weitere Informationen:
Projekthomepage des BMVZ: www.perspektiven-gesundheit.de
Pressemitteilung MSGIV: Wie die Poliklinik in den Westen kam