Dr. Bernd Köppl übergibt den Staffelstab

Logo_Information_190x190

Dr. Bernd KöpplDr. Bernd Köppl – seit vielen Jahren sind sein Name, sein Gesicht und seine engagierte Arbeit als Vorstandsvorsitzender des Bundesverband MVZ e. V. (BMVZ) in der Fachwelt der ambulant-kooperativen Versorger miteinander verknüpft.

Als studierter Politikwissenschaftler und Facharzt für Anästhesie, gepaart mit persönlicher Leidenschaft für ärztliche Kooperationen weiß er stets genau, von was er spricht und was er von seinen Kollegen einfordert.

Nun reicht er jedoch am 19. September 2017, anlässlich der jährlichen Mitgliederversammlung des BMVZ in Berlin, den Staffelstab als ehrenamtlicher Verbandsvorsitzender weiter.

„Es sind Altersgründe, die mich in die zweite Reihe zurücktreten lassen. Es ist Zeit, die Hauptverantwortung für die Geschicke des Verbandes beizeiten in jüngere Hände zu übergeben und so gleichzeitig für einen gleitenden Übergang in der Verbandsarbeit zu sorgen.“, sagt Bernd Köppl in einer Information an die BMVZ-Mitglieder selbst.


Dr. Peter Velling

Die ‚jüngeren Hände‘ sind in diesem Fall die von Dr. med. Peter Velling, gegenwärtig Stellvertreter von Dr. Köppl im BMVZ-Vorstand.

Er ist Ärztlicher Leiter der MVZ der Evang. Lungenklinik Berlin und in Vollzeit als angestellter MVZ-Arzt tätig. Aus seiner Biografie bringt auch er die Voraussetzung mit, mehr als eine Seite der ärztlichen Versorgung zu kennen. Denn als ehemaliger Arzt mit eigener Niederlassung in Bonn hat er sich vor einigen Jahren bewusst für eine Anstellung entschieden.

Dr. Peter Velling war dabei sowohl damals in der KV Nordrhein, wie heute in der KV Berlin in der ärztlichen Selbstverwaltung aktiv und engagiert. Aktuell ist er Mitglied des Erweiterten Landesausschusses der Hauptstadt, Mitglied des Berliner Zulassungsausschusses und auch Vorsitzender des Beratenden Fachausschusses für angestellte Ärzte der KV Berlin.


Dr. Köppl wird sich im Übrigen auch weiterhin in der Verbandsarbeit aktiv für die Gleichstellung angestellter Ärzte im gesetzlichen normativen Rahmen und die gleichberechtigte Anerkennung von MVZ einsetzen, denn er bleibt trotz seines Rücktritts als ‚BMVZ-Chef‘ dem Verband als Mitglied des neunköpfigen Gesamtvorstands (-> Der Vorstand) erhalten – und das ist gut so.

Übrigens: Der nächste öffentliche Auftritt von Dr. Bernd Köppl und Dr. Peter Velling ist am 20. September auf dem  11. BMVZ-Praktikerkongress in Berlin. Das Motto ihres gemeinsamen Vortrages lautet:

MVZ und Anstellung im Fokus:
Die ambulante Versorgung vor neuen Herausforderungen
Positionsbestimmung und Änderungsbedarfe

Banner_Praktikerkongress_2017


Sie interessieren sich für die Geschichte
der Medizinischen Versorgungszentren und des BMVZ?

Lesen Sie mehr unter: