BMVZ für Journalisten

Pressekontakt


Bundesverband MVZ (BMVZ)
Schumannstraße 18
10117 Berlin

Zuständigkeiten Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Andrea Röhr

Tel. 030 – 270 159 50
Fax 030 – 270 159 49

 

Fotoservice


Es besteht die Möglichkeit, druckfähige Fotos der Leitungspersönlichkeiten des BMVZ und gegebenenfalls auch weiterführendes Bildmaterial anzufordern.
Bitte wenden Sie sich dazu unter Angabe des Verwendungszweck und des benötigten Bildformates an die BMVZ-Geschäftsstelle.

Kontakt: Angelika Niemier

 

Übersicht Pressemitteilungen

 

TSVG en detail … als wäre nichts gewesen

Der Streitpunkt im TSVG, dem sich der BMVZ am engagiertesten gewidmet hat, war das Vorhaben, den Rechtsanspruch auf Anstellungsnachbesetzungen zu beschränken. Tatsächlich konnte diese Regelung verhindert werden. In der Fachberichterstattung zum TSVG-Beschluss wird dieses Vorhaben daher gar nicht mehr erwähnt. Es ist jedoch wichtig, darüber zu reden.

Weiter lesen

Änderung bei MVZ & angestellten Ärzten beschlossen

Am 14. März 2019 wurde das TSVG nach einem langen und intensiven Gesetzgebungsprozess verabschiedet. Bei den zuletzt noch von den Koalitionspartnern eingebrachten Änderungsanträgen waren auch einige für MVZ und angestellte Ärzte sehr wesentliche Korrekturen dabei.

Weiter lesen

BMVZ kämpft für praxistaugliche Regelungen

Das TSVG ist ein nach wie vor sehr strittiges Gesetzesvorhaben. Am 16. Januar hat - ensprechend kontrovers - die öffentliche Anhörung des Gesundheitsfachausschusses stattgefunden: Gelegenheit für den BMVZ, der als Sachverständiger geladen war, noch einmal deutlich Stellung zu beziehen.

Weiter lesen

TSVG: Was man jetzt wissen muss
(und was nicht)

Die Stellungnahme des Bundesrates vom23.11., mit der von den Ländern zahlreiche Beschränkungen für MVZ gefordert werden, hat die ohnehin schon sehr diskursive Debatte zum Thema 'Angestellte Ärzte & MVZ' weiter angeheizt. Aus diesem Grund erklären wir, was man aktuell wissen muss (und was nicht) und worauf im weiteren Gesetzgebungsprozess zu achten ist.

Weiter lesen

MVZ und Private-Equity-Kapital:
Ein Anschlag auf die Verhältnismäßigkeit

Bis vor kurzem noch waren es die Krankenhaus-MVZ, die im Kreuzfeuer der öffentlichen Kritik standen, und die wiederum dazu führte, das Negativimage von MVZ in Mittelpunkt zu rücken. Jetzt sind es private Investoren, die diese Rolle übernehmen. Ohne die tatsächliche Relevanz des Themas Private-Equity-Investoren schmälern zu wollen, gilt es doch, das Ausmaß und die Hintergründe näher zu beleuchten.

Weiter lesen