Auf Sie kommt es an! MVZ-Panel: Start der zweiten Befragung


Aktuell erhalten alle MVZ in Deutschland erneut Post vom Zi. Mit fachlicher Unterstützung des BMVZ wurde dessen Onlineerhebung überarbeitet. Der Erfolg dieses MVZ-Panels hängt maßgeblich von Ihrer Beteiligung ab.

Details finden ie unter: www.zi-mvz-panel.de


Wir brauchen Ihre tatkräftige Unterstützung!

Wir wissen, dass die von Ihnen in die erste Abfrage gesetzten Hoffnungen auf nutzbare Ergebnisse bisher kaum erfüllt wurden. Aber wir sind froh, über den langen Atem, den das Zi bei diesem Projekt beweist und unterstützen daher auch die zweite Erhebung voll.


Und wozu soll das gut sein?

  • Aus den Fragen sowie aus Ihren Abrechnungsdaten erstellt das Zi für jedes teilnehmende MVZ einen individuellen Feedbackbericht mit verschiedenen Kenn- zahlen und Vergleichsgruppen.
  • Kennzahlen sind: Altersstruktur der Patienten, Gesamtleistungsbedarf je Vollzulassung, Basisleistungsanteil, Mitversorgungsgrad mit anderen ambulanten Leistungserbringern, GOP-Umsatzanteile, GOP-Rangliste.
  • Die zweite Ausbaustufe des Feedbackberichts wird auf Basis der neu ausgerichteten aktuellen Befragung erweitert.

Theorie vs. Realität: Zur Bedeutung der MVZ für den ländlichen Raum
Das Krankenhaus-MVZ im Statistik-Fokus: Zahlen, Grafiken & die Realität

 

Das Zi schließt in diesen Tagen die Arbeiten an den Vorbereitungen für die Aussendung des individuellen Feedback zur ersten Befragung ab und lässt den Teilnehmern, die 2017 den Bogen finalisiert hatten, ihre Berichte zukommen. Informationen wird es in Kürze geben.


Was ist anders / besser? Was ist gleich?

(1) Die Erhebung stellt nicht auf die einzelnen Fachrichtungen des MVZ ab und ist dadurch erheblich einfacher, und für die meisten Teilnehmer deutlich kürzer und weniger zeitintensiv.
(2) Neben den ‘echten’ MVZ sind auch alle gleichgestellten Einrichtungen, insbesondere die 311er-Polikliniken ausdrücklich zur Teilnahme aufgefordert.
(3) Die technische Plattform, mittels derer die Umfrage durchgeführt wird, wurde spürbar optimiert.
(4) Die Teilnahmeunterlagen können in einem unkomplizierten Onlineverfahren von Ihnen angefordert werden, falls Sie die Post des Zi nicht erreicht hat.

(1) Werden die Fragebögen finalisiert, erhält jedes teilnehmende MVZ 350 € Aufwandsentschädigung.
(2) Ein äußerst hohes Datenschutz- und Vertraulichkeitslevel wird weiterhin durch eine gesonderte Treuhandstelle garantiert, so dass das Zi grundsätzlich nur anonymisierte Daten zur Auswertung erhält.
(3) Wir, als MVZ-Verband rühren die Trommel, um eine möglichst hohe Beteiligungsquote zu erreichen, da nur durch eine ausreichend hohe Teilnehmerzahl später eine valide Datenqualität entstehen kann, die Auswertungen auch für einzelne Vergleichsgruppen erlaubt.


Was erwartet Sie im Detail?
Hinweise und Dokumente zum Download und/oder ausdrucken


Warum unterstützt der BMVZ dieses Projekt?
Fast alle Diskussionen rund um die MVZ – als junge Versorgungstruktur und politischer Zankapfel gleichermaßen – fußen darauf, dass es wenig handfeste Fakten gibt, die diese sehr komplexe und vielfältige Entwicklung beschreiben. Die jährliche MVZ-Statistik der KBV ist hier allenfalls ein schwacher Trost, da sie als rein quantitative Deskription keinerlei Rückschlüsse auf Detailfragen zulässt.

 

Aus Verbandssicht gilt also: Wir brauchen mehr Daten. Einfach, um besser arbeiten und politisch wie gesellschaftlich ärztliche Kooperationen effizienter unterstützen zu können. Dafür einen so engagierten Partner wie das Zi an der Seite so haben, betrachten wir als großen Vorteil.

Für Sie persönlich gilt, dass Sie als Teilnehmer nicht nur zum besseren Verständnis der MVZ-Strukturen sowie zum Aufbau einer Datenbasis zu den Wirtschaftskennzahlen beitragen, sondern auch einen individuellen Feedbackbericht (wenn die Rücklaufquote dies erlaubt) sowie eine Aufwandsentschädigung erhalten. Das bisherige ZI-Praxis-Panel (ZiPP), das allerdings auch bereits seit mehreren Jahren läuft, erlaubt ein individuelles Benchmarking auf Basis der Vielzahl der erhobenen Kennzahlen, die allen beteiligten Praxen auch als Benefit individuell zur Verfügung gestellt werden. Genau dies ist auch für die MVZ das Ziel.